Das Forum informiert

04.02.16

Am 5. Februar findet ab 19 Uhr der traditionelle Marienball im Spiegelsaal des Forumshauses statt! Für die musikalische Untermalung sorgt das TRIO SAXONES!


Weitere Höhepunkte des...

Mehr...

27.05.15

Das Demokratische Forum der Deutschen in Hermannstadt (DFDH) bietet am Dienstag, 2. Juni 2015, ab 17 Uhr, im Spiegelsaal des Forumshauses in Zusammenarbeit mit dem Kindergarten des Deutschen Forums...

Mehr...

Das Hermannstädter Forum

Ein Überblick über Geschichte und Aufgaben

 

Die Revolution war noch im Gange, da traf sich am 23. Dezember 1989 eine Gruppe Hermannstädter, um über eine Vertretung der Rumäniendeutschen nachzudenken. Wenige Tage später wurde die Gründung des „Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien“ bekanntgegeben.

Neben der landesweiten politischen Organisation formiert sich am 8. Januar das Hermannstädter Ortsforum, das 1991 als "Forumul Democrat al Germanilor din Sibiu" bei Gericht eingetragen wird. Das "Demokratische Forum der Deutschen in Hermannstadt" (DFDH) ist eine der mehr als 120 Forums-Filialen im Land wird und ist bis heute eine der mitgliederstärksten Basisorganisationen.

Bei der Formierung der lokalen Foren spielte das Hermannstädter Forum eine beispielgebende Rolle. Die Entwürfe der Satzungen wurden in der Presse veröffentlicht und dienten anderen Organsiationen als Vorbild.

Die Festigung der inneren Gemeinschaft bleibt die wichtigste Aufgabe für die Zukunft. Das Forum versucht mit seinen Mitteln, Menschen heranzuziehen, mit beraten zu lassen, Entwürfe und Ideen zu diskutieren, und versuchen, so viel wie möglich von dem Potenzial unserer Gemeinschaft zu fördern. In diesem Sinne haben die jüngeren Mitglieder beispielsweise die „Hermannstädter Gespräche“ initiiert.

Das Hermannstädter Forum vertritt sind eine sehr kleine Minderheit, die viel Vertrauen bei der Mehrheitsbevölkerung genießt. Dies spiegelt der Erfolg bei den Lokalwahlen der vergangenen Jahre wider. Der Hermannstädter Bürgermeister Klaus Johannis kommt aus den Reihen des Forums. Unterstützt wird er in seiner Arbeit für die Interessen der Stadt und ihrer Bürger von einer Reihe von Forumsstadträten.

Die größte Grenze im Handeln des Forums sind die mangelnden Ressourcen: Es gibt nicht genügend Mitglieder, um die vielfältigen Aufgaben in bester Weise zu erledigen. Jedes der aktiven Mitglieder ist vielfältig engagiert und oftmals mit zu vielen Aufgaben bedacht.